Hören: Besser gehört werden, als Recht haben!

Ich habe das erlebt und leider auch selber oft falsch gemacht. Es ging mir ums Rechthaben. Ich machte einen wichtigen Punkt. Dabei war ich aber emotional zu sehr aufgeladen und hatte einen überheblichen Unterton („Ich habe Recht und du hast Unrecht“, sodass es für andere Leute fast unmöglich war, den tatsächlichen Inhalt des Gesagten zu hören.
  • Ist dir das auch schon passiert?
  • Und hast du dich gefragt, wie du diese Dynamik brechen kannst?

Dann kann ich dir Abhilfe versprechen.

Hier sind 3 einfache, von mir getestete Möglichkeiten, dass deine Botschaft das Gehör bekommt, das sie verdient:

1. Vermeide die Verwendung von Wörtern wie „immer“ und „nie“

Als ich einmal mit einer Führungskraft sprach, bestand sie darauf, dass ihre Verwendung des Wortes „nie“ gerechtfertigt sei. Wenn du den Leuten sagst, dass sie „nie“ oder „immer“ etwas tun, werden sie deine Behauptung zu widerlegen versuchen. Ihr unmittelbarer Gedanke wird so etwas wie sein wie: „Komm schon, das ist einfach nicht wahr. Ich kann mir mindestens zweimal vorstellen, dass ich X nicht gemacht habe.“

Und der eigentliche Punkt, den du versuchst zu machen, wird völlig übersehen. Ich glaube, dass Menschen diese Worte oft verwenden, weil sie denken, dass es ihnen helfen wird, ihren Standpunkt stärker zu vertreten – aber vertraue mir, es geht so ziemlich immer nach hinten los.

2. Stelle Fragen, statt dich zu beschweren, und höre zu

Beschwerden sagen, was nicht funktioniert. Fragen verlangen nach einer konkreten Verbesserung. Einfach ausgedrückt, klingt eine Beschwerde wie: „Du machst X falsch.“ Eine Frage klingt wie: „Könntest du stattdessen Y machen?“.

Beschwerden geben Menschen das Gefühl, sofort defensiv sein zu müssen. Ihre Energie geht dahin, dich davon zu überzeugen, dass ihr Ansatz/ihre Handlungen/ihre Denken richtig ist, anstatt deinen Standpunkt zu berücksichtigen. Fragen hingegen werden in der Regel respektvoll und konstruktiv wahrgenommen – so entsteht viel mehr Raum für das tatsächliche Hören deines Anliegens.

Hier ist ein Beispiel: Stell dir vor, jemand sagt zu dir: „Deine Leute geben uns einfach nicht die Informationen, die wir brauchen“ vs. „Wäre es euch möglich, uns die Informationen jeden Freitag zukommen zu lassen?“

Ich vermute, dass du nach dem zweiten Satz viel offener wärst, dein Verhalten zu ändern, als nach dem ersten Satz.

3. Starte immer mit dem Positiven

Wenn jemand seinen Standpunkt darlegt und du anderer Meinung bist, kann das schwierig werden. Die andere Person wird nicht zuhören wollen. Vielmehr wird sie wahrscheinlich so reagieren, als ob eine rote Linie gezogen worden ist. Dabei stehst du auf der einen Seite, er oder sie auf der anderen. Das ist kein guter Weg für ein konstruktives Gespräch.

Selbst wenn du später sagst, was dir gefällt, oder dass du mit dem, was gesagt wurde, einverstanden bist, ist es in der Regel zu spät, um den ersten Eindruck zu korrigieren. Wenn andererseits deine Antwort mit etwas beginnt, das du aufrichtig magst, das du ansprechend findest oder dem du zustimmst, ist das, was du danach zu sagen hast, viel besser zu verstehen.

Ausgehend von einem echten positiven Beitrag wird sichergestellt, dass die andere Person dich als unterstützenden und kooperativen Partner sieht und daher offener für deine späteren Anliegen und Vorschläge ist.

Nun weißt du, warum gehört zu werden so viel wichtiger ist als Recht zu haben.

Für mehr Führungs-Tipps, hör mal in meinen Podcast „Dein Team, Deine Pflicht“ rein. Mein kostenloses 9-Tages-Training „Schwierige Mitarbeiter“ findest du hier.

Hier schreibt Kai Boyd
Mit jahrzehntelanger Erfahrung in Führungspositionen, darunter bei PricewaterhouseCoopers und Deutsche Telekom, Telefonica, deal united, Twilio und weg.de, hilft Kai Boyd Unternehmern und Einzelkämpfern, ihre Führungsfähigkeiten zu verbessern. Der Münchner und begeisterte Jogger bringt Expertise aus Konzernen, dem Mittelstand und Start-ups ein.

Ähnliche Artikel