Meetings dominieren: Wie du das aufhörst

Führungskräfte dominieren

Früher habe ich oft nach Meetings gedacht, dass ich zu viel geredet habe. Ich habe oft den Fehler gemacht die Meetings zu dominieren – aber auf eine ganz und gar nicht gute Art und Weise.

Niemand sonst hatte genug Zeit zum Reden. Das Meeting hatte dadurch eine schlechte Dynamik.

Denn: Menschen wollen nicht an Meetings teilnehmen, indem der Chef einen Monolog hält. Keiner möchte, das überhaupt jemand das Meeting dominiert werden. Wenn das passiert, haben die Teammitglieder nicht mehr das Gefühl, dass sie zusammen arbeiten.

Was musste ich also ändern?

Erstens: feststellen, dass ich monologisiere. Zweitens: weniger reden!

Aber das ist einfacher gesagt als getan. Ich bin ja schließlich der Chef, oder? Die anderen sind ja gar nicht gewohnt viel in Meetings zu sprechen. Und wenn ich nichts sage, dann fehlt bestimmt was. Oder nicht?

Ich habe es dennoch ausprobiert. Und zwar, indem ich mir vorab Notizen machte und mich daran hielt. Richtig gelesen, ich machte mir VOR dem Meeting Gedanken, welchen Beitrag ich leisten wollte. Es wird dich kaum wundern, aber nur wenige Menschen bereiten sich überhaupt darauf vor, was sie sagen werden.

Dabei ist die Vorbereitung ist für eine Meeting genauso wichtig wie für eine öffentliche Rede. 

Es macht nur keiner!

Ob ich nun heute ein Meeting leite, es einleite oder einen wesentlichen Anteil am Sprechen habe, ich bereite mich vor. Und ich beschränke meine Redezeit. Um sicher zu gehen, dass das klappt übe ich vorher. Dann weiß ich, was ich sagen will und halte die Zeit ein. Kurz und knapp.

Aber das ist noch nicht alles.  

Wenn ich die Agenda kenne, dann überlege ich mir, zu welchen Punkte ich etwas sagen könnte.

Damit ich aber nicht zu ALLEM etwas sage und die Meetings dominiere, beschränke ich mich auf 1 oder maximal 2 Punkte, bei denen meine Expertise am wertvollsten zu sein scheint.  Sonst halte ich die Klappe!

Aber es passiert natürlich immer wieder, dass im Meeting ein Thema auftaucht, auf das ich nicht vorbereitet bin. Dann muss ich improvisieren. Das birgt dann immer die Gefahr, die Meetings zu dominieren.

Ich frage mich, ob meine Meinung wirklich notwendig ist.

Wenn ja, schreibe ich im Meeting ein paar Punkte auf und halte mich daran, wenn ich an der Reihe bin.

Es fällt mir schwer, mich selbst zu stoppen. Vor allem, wenn ich erst einmal angefangen habe. Da hilft mir oft ein Kollege. Der tritt mich dann unter dem Tisch gegen mein Schienbein. Das tut weh. Ich höre auf. Klappt immer!

Okay, nun spreche ich nicht mehr so viel. Wie animierte ich nun den Rest vom Schützenfest? Immerhin waren die ja meine Monologe gewöhnt. Nun ja:

  • Es gibt eine Agenda und alle kennen sie 
  • Ich schicke sie VORHER an alle – und zwar zeitgerecht 
  • Dann checke ich mit einzelnen Teammitgliedern ob und welchen Beitrag sie leisten können – vor allem mit den „Wenigrednern“

Und wenn ich mal ein Meeting nicht leite, interessiert mich trotzdem, was sie von der Agenda halten und was sie zu sagen haben. Somit haben viele Menschen Zeit darüber nachzudenken, was sie sagen möchten.

Doch einige stehen nicht gerne im Mittelpunkt.

Da kann die Runde noch so klein sein, da kommt nichts. Auch wenn sie etwas Wichtiges beizutragen hätten. Hier hilft es, die Kollegen auch im Meeting aufzufordern, Stellung zu beziehen.

Ich habe aufgehört Meetings zu dominieren. Es ist sowohl unhöflich als auch oft kontraproduktiv.

Es ist mir auch nicht leicht gefallen, das abzulegen. Aber alleine eine gute Vorbereitung und sich während des Meetings an sein “Skript” zu halten hilft. Probier es gerne mal aus und schreibe mir in die Kommentare, ob es geklappt hat.

Und wenn du auch wissen möchtest, nachdem du nun deine Meetings nicht mehr dominierst, diese produktiver gestaltest, so dass sie keine Zeitverschwendung mehr sind, dann kann ich dir diesen Artikel empfehlen:

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Willst du Nörgler und Quertreiber wieder auf Spur bringen?

Dann hol dir jetzt meine kostenlose Training!

Der Autor

Kai Boyd ist ausgebildete Führungskraft und zeigt Unternehmern und Einzelkämpfern, wie sie ihre Führung verbessern können. Seit 1989 führt er Teams, Abteilungen, Bereiche und als Geschäftsführer auch Firmen für Konzerne, den Mittelstand und Start-ups, darunter Pricewaterhousecoopers, die Deutsche Telekom, Telefonica, deal united, Twilio, weg.de und viele mehr. Er lebt mit seiner Familie derzeit in München, glaubt an tägliches Jogging am Morgen und schätzt gutes Essen in guter Gesellschaft.

Noch mehr Lesestoff