Remote Work: endlich erfolgreich arbeiten

Home-Office

Mit dem Reiseverbot und der Schließung vieler Büros rund um den Globus sind Tausende von Unternehmen und Millionen von Menschen nach wie vor gezwungen, aus der Ferne bzw. remote zu arbeiten.

Unternehmen wie Angestellte müssen ihre Komfortzone verlassen, um nicht nur herauszufinden, wie sie von zuhause aus arbeiten können, sondern auch, wie sie neue Technologien nutzen, sich anpassen und schließlich innovativ sein können.

Wir sind viel widerstandsfähiger, als wir uns selbst zutrauen.

Nur eine Situation wie die gegenwärtige zwingt uns zur Innovation. Die Menschen erkennen allmählich, dass Home Office und Remote Work, auch wenn der Anfang schwerfallen mag, in vielen Fällen effizienter und effektiver sein können als die herkömmliche Arbeitsweise – vorausgesetzt sie werden gut umgesetzt.

Als Folge dieser Krise wird sich die Arbeitsweise vieler Unternehmen für immer verändern. Warum?

Die standardisierte Struktur der Arbeitszeit von 9.00 bis 17.00 Uhr ist ein traditionelles System, das aus den Arbeitsweisen der industriellen Revolution hervorgegangen ist. Bis jetzt gab es noch nie einen Grund, diesen Standardarbeitstag in seinen Grundfesten zu hinterfragen.

Doch jetzt tun wir es.

Dabei ist die eigentliche Frage: Was ist der richtige Weg? Wie können wir und unsere Unternehmen in dieser neuen Welt des Arbeitens erfolgreich sein?

Hier sind ein paar Tipps und bewährte Methoden, die bei der Leitung eines remote arbeitenden Teams eine Stütze sein können.

Entwickle eine klare und eindeutige Strategie.

Ohne eine klare Strategie können sich Mitarbeiter im Home Office im Zweifelsfall vom Zweck und der Mission eines Unternehmens abgekoppelt fühlen. Manager und Mitarbeiter sollten gemeinsam Ziele, kurzfristige Deadlines und klare Erwartungen an den jeweils anderen festlegen, sodass beide Parteien auf dem Weg zu langfristigen Zielen bleiben. Auf diese Weise kann man Fortschritt besser kontrollieren, Probleme schneller beheben und das Team regelmäßig zur Rechenschaft ziehen.

Konzentriere dich auf Ergebnisse, nicht auf Stunden.

Lass von der Notwendigkeit ab, dass dein Team zwischen 9.00 und 17.00 Uhr „online“ sein muss. Konzentriere dich stattdessen auf die zu erbringenden Leistungen und die einzuhaltenden Deadlines.

Wenn du Ziele und Ergebnisse festlegst, denk an den Beitrag jedes einzelnen Mitarbeiters und nicht an die für die Arbeit aufgewendete Zeit. Jeder arbeitet in seinem eigenen Tempo und hat oft auch eine bestimmte Tageszeit, zu welcher er am produktivsten ist. Entwickle Verständnis dafür und konzentriere deine Energie darauf, sie für SMARTe Ziele (spezifische, messbare, ausführbare, realistische und terminierte) verantwortlich zu machen, die sowohl du als auch deine Mitarbeiter verfolgen können.

Man kann nicht zu viel kommunizieren.

Da du nicht all deine Mitarbeiter im Büro siehst, sind Smalltalk, kleine Scherze und schnelle Fragen bei Remote Work schwerer umzusetzen. Zwar ermöglichen E-Mails, Slack und Textnachrichten oft einen schnellen Austausch, sind aber nicht optimal, wenn man komplexere Probleme lösen muss. Außerdem kommen sie nicht an die gleiche Art von zwischenmenschlichem Kontakt heran, den man bei einer kleinen Plauderei im Gang erhält.

Um diese Barrieren zu überwinden, muss man noch härter daran arbeiten, die Kommunikation unter den Teammitgliedern aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Richte Kaffee-Chats mit jedem deiner direkten Mitarbeiter ein, um in Kontakt zu bleiben, veranstalte virtuelle Happy Hours und – das ist am allerwichtigsten – versuche nicht, jedes große Problem per E-Mail zu lösen. Nimm den Hörer in die Hand oder führe einen Videoanruf durch, um das Problem zu klären. Lass Probleme nicht lange Zeit vor sich hin gären. Denn wenn man sich länger nicht sieht, vergisst man viel leichter, dass am anderen Ende einer E-Mail ein Mitglied seines Teams sitzt und dass man zusammen und nicht gegeneinander arbeitet.

Stelle klare Erwartungen.

Die Teammitglieder müssen sowohl ihren Kollegen als auch ihren Managern gegenüber zeitnah Rechenschaft ablegen. Es sollten Regeln für die Kommunikation aufgestellt werden, um Transparenz und Reaktionsfreudigkeit zu fördern. Beispielsweise könntest du von allen Mitarbeitern verlangen, E-Mails innerhalb einiger Stunden zu bestätigen, also eine bestimmte Frist für die Beantwortung zu setzen.

Achte darauf, dass du und dein Team klare Erwartungen an die Art und Weise habt, wie eine Zusammenarbeit aussehen soll, von der Einstellung von Abwesenheitsnotizen bis hin zu gemeinsamen Treffpunkten. Lege fest, wie im Fall von Abwesenheit oder Urlaub umzugehen ist, und sorge dafür, dass es Back-up-Pläne für Problemlösungen gibt, wenn jemand offline ist.

Trefft euch regelmäßig.

Wenn du eine Atmosphäre der Kameradschaft, des Teamgeistes und des Gefühls, Teil einer größeren Mission zu sein, schaffen willst, musst du gerade bei remote work, regelmäßige Teammeetings abhalten, sowohl auf der größeren Unternehmensebene als auch innerhalb jedes Teams.

Wenn du wichtige Nachrichten über die Leistungen deines Unternehmens, sowohl gute als auch schlechte, und Neuigkeiten über wichtige firmeninterne Ereignisse austauschst, werden sich deine Mitarbeiter in den Zweck und die Mission des Unternehmens involviert fühlen und die Extrameile gehen, um dem Unternehmen zum Erfolg zu verhelfen. Mitarbeiter im Home Office sollten immer ein Teil dieser Treffen sein. Ganz gleich, ob du sie (wenn möglich) ins Büro bittest oder ob du sie virtuell abhalten willst, diese Firmenversammlungen sollten regelmäßig in deinem Kalender stehen. Sie ermöglichen es den Teammitgliedern, sich verbunden und als Teil der Gesamtmission zu fühlen.

Habt Spaß zusammen.

Ein wirksames Mittel zum Aufbau von Teamgeist und einer Kultur der Zusammenarbeit ist die Planung eines zwanglosen Beisammenseins. Genauso wie von Retreats und Teambildungsveranstaltungen mit allen Mitarbeitern. Insbesondere in remoten Teams ohne Büro können sich Mitglieder auf diese Weise kennenlernen.

Wenn unsere derzeitige Phase der zwangsläufigen Remote Work vorbei ist, werden viele Mitarbeiter, die die Leichtigkeit und Effizienz des Home Office genossen haben, Unternehmen zu einer flexibleren Home-Office-Politik bewegen.

Bleib nicht auf der Strecke; denke darüber nach, wie du eine fördernde, produktive und unterstützende Arbeitsumgebung für dein Team schaffen kannst. Wenn du deinen Mitarbeitern die Flexibilität bietest, remote zu arbeiten, ist das nicht nur ein Gewinn für alle Beteiligten – es ist eine Notwendigkeit in der neuen Arbeitswelt.

Um in dieser neuen Welt als effektive Unternehmensführung zu agieren, musst du bereit sein, dein Team auch remote zu leiten.

Diesen Blogpost kannst du hier auch als Podcast hören. Um diese und viele andere Episoden zu hören, kannst du den Dein-Team-Deine-Pflicht Podcast abonnieren: iTunesSpotify und Deezer. Verpass nie mehr ein Arbeitsblatt, eine Episode oder einen Artikel: Abonniere den Newsletter.

Photo by Steve Halama on Unsplash

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Willst du Nörgler und Quertreiber wieder auf Spur bringen?

Dann hol dir jetzt mein kostenloses Training!

Der Autor

Kai Boyd ist ausgebildete Führungskraft und zeigt Unternehmern und Einzelkämpfern, wie sie ihre Führung verbessern können. Seit 1989 führt er Teams, Abteilungen, Bereiche und als Geschäftsführer auch Firmen für Konzerne, den Mittelstand und Start-ups, darunter PricewaterhouseCoopers, die Deutsche Telekom, Telefonica, deal united, Twilio, weg.de und viele mehr. Er lebt mit seiner Familie derzeit in München, glaubt an tägliches Jogging am Morgen und schätzt gutes Essen in guter Gesellschaft.

Noch mehr Lesestoff