fbpx

Emotionale Intelligenz – besonders wichtig für Führungskräfte

Emotionale Intelligenz

Du bist vielleicht ein beliebter Manager und führst ein kleines Team und verhältst dich stets freundlich, respektvoll und du hast ein Gespür für die Bedürfnisse der anderen. Du löst Probleme. Man nennt dich einen Problemlöser. Rückschläge siehst du als Chance. Du bist immer engagiert und eine Quelle der Ruhe für deine Kollegen. Dein Vorgesetzter schätzt sich glücklich, dich im Team zu haben. Wahrscheinlich lobt er sogar deine hohe emotionale Intelligenz. Und tatsächlich, du zählst das zu deinen Stärken. Du bist dankbar dafür, dass das einer der wenigen Punkte ist, an dem du nicht arbeiten musst, wenn du an deine Führungsperformance, Führungsentwicklung denkst. 

Nur: Komischerweise hast du irgendwann das Gefühl, es geht nicht mehr weiter. Du bist einfach nicht in der Lage, die Art von Leistung zu zeigen, die deine Firma offensichtlich von dir erwartet. 

Wo liegt das Problem?

Das Problem ist, du definierst emotionale Intelligenz viel zu eng. Du konzentrierst dich auf Kontaktfreudigkeit, Sympathie, Sensibilität und übersiehst wirklich entscheidende Elemente der emotionalen Intelligenz – jene Fähigkeiten, die dich zu einer stärkeren und effektiveren Führungskraft machen könnten. Was sind das für Fähigkeiten? Dazu gehören zum Beispiel:

  • die Fähigkeit, Mitarbeitern schwieriges Feedback geben zu können
  • der Mut, auch mal was anzusprechen, was nicht gut ist 
  • Veränderungen voranzutreiben 
  • der Wunsch, über den Tellerrand hinauszuschauen

Es kann gut sein, dass deine emotionalen Intelligenzfähigkeiten ungleichmäßig verteilt sind. 

Führungskräfte brauchen das ganze Spektrum emotionaler Intelligenz

Du verfügst über Einfühlungsvermögen, eine positive Einstellung sowie Selbstbeherrschung? Das ist gut. Aber da gibt es noch viel entscheidendere Fähigkeiten wie Leistung, Einflussnahme, Konfliktmanagement, Teamarbeit, inspirierende Führung. Diese Fähigkeiten erfordern genauso viel Auseinandersetzung mit den Emotionen wie die erste Gruppe. Und sie sollten auch genauso zu den Entwicklungsprioritäten jeder angehenden oder schon bereits etablierten Führungskraft gehören. 

  • Es ist beispielsweise eine deiner Aufgaben als Führungskraft, schwelende Probleme an die Oberfläche zu bringen, und gehört zum Kern des Konfliktmanagements.Wenn du nun eine Stärke im Konfliktmanagement hättest, dann wärst du geübt darin, deinen Mitarbeitern, deinen Vorgesetzten, anderen Menschen unangenehmes Feedback zu geben. Es wäre eine zusätzliche Möglichkeit, deine direkten Mitarbeiter zu führen und ihnen zu helfen, sich zu entwickeln. Nehmen wir an, du hast einen Kollegen, der überheblich und aggressiv ist, anstatt jede Interaktion zu glätten. Da wäre es doch vorteilhaft, wenn du – mithilfe deiner emotionalen Selbstkontrolle, die du ja bereits hast – in der Lage wärst, den Kollegen direkt anzusprechen. 
  • Du könntest aber auch auf eine beeinflussende Strategie zurückgreifen und dem betreffenden Mitarbeiter erklären, dass du möchtest, dass er Erfolg hat, und dass er, wenn er beobachtet, wie sich sein Verhalten auf die Menschen um ihn herum auswirkt, verstehen würde, wie eine kleine Änderung in seinem aggressiven Verhalten sich positiv auf die anderen auswirken würde 
  • In ähnlicher Weise wärst du erfolgreicher beim Vorantreiben von Change-Management-Initiativen, wenn du eine inspirierende Führungskompetenz entwickelt hättest. Eine Führungskraft mit dieser Stärke kann eine Vision artikulieren, die sowohl sich selbst als auch diejenigen, die sie führt, mitreißt. In der Tat haben eine Reihe von Studien einen Zusammenhang zwischen emotionaler Intelligenz und dem Vorantreiben von Veränderungen in visionärer Führung festgestellt, was zu herausragenden Leistungen führen kann.

Du siehst: Als Führungskraft brauchst du die gesamte Palette der Emotionalen-Intelligenz-Kompetenzen. Dann stimmen auch die Ergebnisse und die Karriere geht weiter. 

Wie du deine emotionale Intelligenz verbessern kannst

Emotionale Intelligenz umfasst vier große Bereiche: die Selbstwahrnehmung, das Selbstmanagement, das soziale Bewusstsein sowie das Beziehungsmanagement. Innerhalb jeder dieser Bereiche gibt es zwölf weitere Kompetenzen – erlernbare Fähigkeiten, die dir eine herausragende Leistung bei der Arbeit als Führungskraft ermöglichen. 

Wie kannst du nun feststellen, wo deine emotionale Intelligenz verbesserungsbedürftig ist? Führe dir die zwölf Kompetenzen vor Augen (entsprechende Tests findest du im Internet, teils kostenfrei, teils kostenpflichtig):

  1. Selbsterkenntnis: Kenne ich meine Schwächen?
  2. Selbstkontrolle: Kann ich meine Impulse kontrollieren?
  3. Anpassungsfähigkeit: Bin ich bei unerwarteten Veränderungen flexibel?
  4. Leistungsorientierung: Wie leistungsorientiert bin ich?
  5. Optimismus: Sehe ich die Zukunft positiv?
  6. Empathie: Kann ich mich in andere hineinversetzen?
  7. Organisationsempfinden: Kann ich Aufgaben richtig delegieren?
  8. Coach und Mentor: Bin ich ein guter Coach und Mentor für meine Mitarbeiter?
  9. Konfliktmanagement: Kann ich gut kritisches Feedback geben?
  10. Teamarbeit: Wie gut klappt es damit bei mir?
  11.  Inspirierende Führung: Kann ich mich andere für etwas begeistern?
  12.  Beeinflussung: Bin ich in der Lage, andere positiv zu beeinflussen?

Je größer die Diskrepanz zwischen der Selbst- und der Fremdeinschätzung, desto weniger emotionale Intelligenz hast du tatsächlich. Also wenn das, was du denkst, nicht einhergeht mit dem, was die anderen denken, ist deine emotionale Intelligenz wahrscheinlich noch nicht so ausgeprägt, wie sie sein könnte.

Dann solltest du daran arbeiten.

Einer der ersten Schritte, die du machen musst – und den hast du alleine schon deshalb gemacht, weil du dir diesen Artikel durchliest – ist, dass du dich damit auseinandersetzt, um was es hier eigentlich geht, was die zwölf Kompetenzen sind. Überlege dir also bitte zu jeder der obengenannten Kompetenzen: Bin ich da wirklich gut? Kann ich das? Was kann ich eigentlich besser? Was kann ich nicht so gut? Um eine solche ehrliche Selbstreflexion wirst du nicht umhin kommen, wenn du Fortschritte machen möchtest.

Coaching ist hier übrigens die effektivste Methode, um sich in den verschiedenen Bereichen, in denen es Defizite gibt, weiterzuentwickeln. Es ist tatsächlich von unschätzbarem Wert, während der Höhen und Tiefen, die du beim Üben dieser neuen Arbeits- und Denkweise durchlebst, von einem Experten, der dir Feedback geben kann, begleitet und unterstützt zu werden. 

Gut zu wissen 

Du bist auf dem richtigen Weg, auch wenn es sich nicht so anfühlt! Solche Gefühle sind ganz normal. Wenn du auf Dinge, die du nicht so gut kannst, deinen Schwerpunkt legst, wirst du zwangsläufig ein gewisses Tal der Tränen durchschreiten müssen.

Selbst wenn du offensichtlich eine gute Führungskraft bist und schon Führungsstärke bewiesen hast, lass den Bereich der emotionalen Intelligenz nicht schleifen. Und bitte mache, wie eingangs erwähnt, nicht den Fehler zu denken, dass es beim Thema emotionale Intelligenz einfach nur darum geht, immer nett und fröhlich und positiv zu sein … 

Ich hoffe, dieser kurzer Ausflug in den Bereich der emotionalen Intelligenz hat dir ein bisschen Spaß gemacht. 

Diesen Artikel kannst du hier als Podcast hören. Um diese Episode und viele andere zu hören, kannst du den „Dein Team, deine Pflicht“-Podcast bei iTunes, Spotify, Amazon Music und anderen abonnieren. 

Verpasse nie wieder eine Episode, ein Video, oder einen Artikel: Abonniere meinen Newsletter hier.

Bildquelle Istockphoto.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Für Unternehmen

Meine Führungsprogramme um Führungsteams voranzubringen

Die Grundausbildung

Für angehende Führungskräfte

Praktische Kompetenzen für das tägliche Führen

Die Führungsakademie

Für erfahrene Führungskräfte

Das Führungskräfte-Programm für mehr Eigenverantwortung in Ihrem Unternehmen

Der Autor

Kai Boyd ist ausgebildete Führungskraft und zeigt Unternehmern und Einzelkämpfern, wie sie ihre Führung verbessern können. Seit 1989 führt er Teams, Abteilungen, Bereiche und als Geschäftsführer auch Firmen für Konzerne, den Mittelstand und Start-ups, darunter PricewaterhouseCoopers, die Deutsche Telekom, Telefonica, deal united, Twilio, weg.de und viele mehr. Er lebt mit seiner Familie derzeit in München, glaubt an tägliches Jogging am Morgen und schätzt gutes Essen in guter Gesellschaft.

Noch mehr Lesestoff

HEY, BRAUCHST DU HILFE BEI SCHWIERIGEN MITARBEITERN?

Kannste haben: Melde dich für meine wöchentlichen Tipps für bessere Führung an – dann gibt’s zur Begrüßung mein Einsteiger-Training „9 Tage, 9 Tipps, ein Ziel: souverän mit schwierigen Menschen umgehen!“

An welche Adresse darf ich das Schwierige-Mitarbeiter-Training schicken?